Warum ein gesunder Vitamin B12-Spiegel wichtig ist – auch bei Rheuma.

Ich bin vor ein paar Monaten auf das Thema Vitamin B12 gestoßen und zwar, weil bei mir ein Vitamin B12 Mangel festgestellt wurde. Aufgefallen ist mir, dass ich öfter als sonst müde war, was ich an mir gar nicht so kannte. In einer Untersuchung, in der ich Vitamin D3, Selen und Zink checken ließ, schlug mir mein Arzt vor, Vitamin B12 mit zu untersuchen. Und siehe da: Ich war unter dem empfohlenen Wert. Seitdem spritze ich es mir und diese ungewohnte Müdigkeit ist weg.

Wofür benötigt der Körper Vitamin B12?

Der Körper benötigt Vitamin B12 für den Energiestoffwechsel, zur Bildung von Blutzellen, zum Aufbau der Nervenhüllen und zur Umwandlung von Folsäure in seine aktive Form, für die Regeneration der Schleimhäute,  die Zellteilung, den Energiestoffwechsel, zur Vorbeugung von Depression, Herzerkrankungen und Unfruchtbarkeit.  

Ein Vitamin B12 Mangel entsteht schleichend über einen langen Zeitraum. Die gefüllten B12-Speicher in der Leber entleeren sich, wenn wir über die Nahrung nicht für Nachschub sorgen.

Diese Symptome können auf einen Vitamin B12 Mangel hinweisen:

  • Ständige Müdigkeit, Blässe, Konzentrationsschwierigkeiten
  • Neurologische Störungen
  • Blutarmut
  • Depressionen
  • Zungenbrennen
  • Geschmacksstörungen
  • Durchfall

Die Aufnahme von B12 wird sichergestellt durch den sogenannten intrinsischen Faktor. Dies bezeichnet ein Eiweißmolekül, welches im Magen gebildet wird und dafür sorgt, dass das im B12 gebundene Cobalamin im Dünndarm abgespalten und im Körper gespeichert wird.

Besonders aufmerksam sollten Menschen sein, die sich vegan oder überwiegend vegetarisch ernähren und ältere Menschen, die häufig Magensäurehemmer oder blutverdünnende Medikamente einnehmen. Sie verändern den pH-Wert im Magen und hemmen so die Aufnahme von Mikronährstoffen.

Auch bei Diabetes und der Einnahme von Metformin, sollte der Vitamin-B12-Spiegel regelmäßig kontrolliert werden.

Einsparung von Schmerzmitteln durch B-Vitamine

Die Erfahrung zeigt, daß sich bei vermehrter Zufuhr von Vitaminen der B-Gruppe (z.B. B1, B6, B12) über das lebensnotwendige Maß hinaus, das psychische Befinden verbessert und die Schmerzempfindlichkeit nachläßt. Auch in einer neueren Studie konnte damit eine Verringerung des Schmerzmittelverbrauchs bei Rheumatikern nachgewiesen werden. B-Vitamine sind übrigens als bioaktive „neurotrope“ (d.h. die Nervenfunktion beeinflussende) Mikronährstoffe in der Erfahrungsheilkunde und der Orthormolekularen Medizin“ schon lange bekannt.

Dr. med. Martha Ritzmann

Vitamin B12 überwiegend in tierischen Produkten zu finden:

  • Eier
  • Fleisch
  • Fisch
  • Meeresfrüchten
  • Milchprodukten

In fermentierten Lebensmitteln wie:

  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • Tempeh
  • Gemüsepickles

Bei den fermentierten Lebensmitteln scheiden sich die Geister und die einen sagen, dass darin ausreichend Vitamin B12 zu finden ist und andere Stimmen erwidern, dass die darin enthaltene Vitamin B12 Menge viel zu gering ist.  Tempeh soll ebenfalls kleine Mengen von Vitamin B12 enthalten.

Produziert wird B12 übrigens über Bodenbakterien und Tiere, die konventionell aufgezogen werden und nicht mehr auf der Weide stehen oder sich im Schlamm suhlen, liefern kein Vitamin B 12. Deshalb gibt es sogar viele Menschen, die trotz Fleischkonsum unterversorgt sind.

Klarheit darüber wie es bei Dir aussieht, bekommst Du über eine Blutuntersuchung und als eine eindeutige Messung gilt heute die Analyse der Methylmalonysäure (MMA).  

Wie du Vitamin B12 zu führst:

  • Injektionen: Dies ist vor allem bei älteren Menschen ratsam, da bei ihnen das Vitamin nicht mehr so gut über den Magen aufgenommen wird.
  • Vitamin B12 Zahnpasta kann zur Aufnahme von Vitamin B12 beitragen, weil es über die Mundschleimhaut aufgenommen wird .
  • In Tablettenform.
  • Vitamin B12 Nasensprays tragen ebenfalls dazu bei, dass Vitamin B12 aufgenommen wird.

Solltest du dich also überwiegend pflanzlich oder sogar vegan ernähren, ist es zu empfehlen, den Wert überprüfen zu lassen und die weitere Vorgehensweise mit deinem Arzt oder deiner Ärztin besprechen.

Mein Arzt hat mir empfohlen, Vitamin B12 zu spritzen. Er ist der Meinung, dass dies so am besten aufgenommen wird. Das mache ich jetzt immer 2 x in der Woche. Es ist einfach und tut nicht weh.

Welche Erfahrungen hast du gemacht? Hinterlasse mir doch einen Kommentar.

Aus Sicherheitsgründen möchte ich hier noch sagen, dass dieser Artikel nicht den Anspruch auf Vollständigkeit hat. Und ich bitte dich, alle Einzelheiten mit einem Arzt oder einer Ärztin zu besprechen.

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Aktuelle Blogbeiträge

Rezept
Mouni

Pflaumenkuchen mit Vanillesauce

Ergibt 8 Stück  20 Min. Vorbereitung 70 Min. Backzeit bei 180 Grad Ober- Unterhitze Trockene Zutaten:  ½ Tasse feine Haferflocken 1  Tasse Dinkelmehl  ½ Tasse

Weiterlesen »
Tipp
Anke Mouni Meyer

Tun dir die Füße weh?

In diesem Video erfährst du, wie Du Fußschmerzen mit Hilfe der Podosohlen linderst oder sogar ganz verschwinden lässt. Ich selbst habe die Podosohlen vor ein

Weiterlesen »
Seminar
Anke Mouni Meyer

Frühstück

Im ersten Halbjahr habe ich zwei Frühstücksseminare angeboten, die großartig angenommen wurden. Glück pur! Hier findest du Feedback und Fotos zum Seminar. Das nächste Seminar

Weiterlesen »

Eat&Move
Anke Mouni Meyer 
Daimlerstraße 20 | 22763 Hamburg
Kontakt
Telefon: 040 39901243
E-Mail: info@eat-and-move.de

Ⓒ Anke Mouni Meyer, Eat & Move Hamburg 2021
Meine 5 besten Rezepte geschenkt!
Hol Dir den Eat&Move-Newsletter!
Erhalte ab sofort regelmäßig tolle Tipps, leckere Rezepte und spannende Infos zum Thema „Ernährung bei Rheuma“. Als Dankeschön habe ich dir 5 meiner besten Eat & Move-Rezepte zusammengestellt, die wie immer ganz leicht nachzukochen sind.
Du kannst Dich jederzeit von diesem Newsletter abmelden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Hier geht’s zur Datenschutzerklärung

Meine 5 besten Rezepte geschenkt!

Hol Dir den Eat&Move-Newsletter!

Erhalte ab sofort regelmäßig tolle Tipps, leckere Rezepte und spannende Infos zum Thema „Ernährung bei Rheuma“. Als Dankeschön habe ich dir 5 meiner besten Eat & Move-Rezepte zusammengestellt, die wie immer ganz leicht nachzukochen sind.
Du kannst Dich jederzeit von diesem Newsletter abmelden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Hier geht’s zur Datenschutzerklärung